In Hebräisch lautet der Titel des Stücks «Ichusheeling», was so viel bedeutet wie WOW! Die israelische Choreografin Yasmeen Godder, die an zahlreichen internationalen Festivals auftritt und 2006 mit «I’m mean, I am» das Publikum nachhaltig beeindruckte, stellt sich in «Singular Sensation» die Frage, wie sich in der heutigen Zeit Erregung finden und sinnliche Erfahrung machen lässt.

Konzept, Regie, Choreografie: Yasmeen Godder in Zusammenarbeit mit den TänzerInnen: Inbal Aloni, Ilaya Shalit, Matan Zamir, Tsuf Itschaky, Shuli Enosh. Künstlerische Co-Leitung und Dramaturgie: Itzik Giuli. Musik: Random Inc & Tim Hecker, Throbbing Gristle, Panda Porn, Rona Geffen, Ziv Jacob, Gabi Lala. Bühnenbild: Oren Sagiv. Lichtdesign: Tamar Orr. Kostüme: Inbal Lieblich. Musikbearbeitung: Gabriel Kricheli. Produktionsassistenz: Shira Corona. Technische Leitung: Uri Rubinstein. Tontechnik: Oren Cohen. Administration und Produktion: Guy Hugler.Produktion: Yasmeen Godder. Koproduktion: Montpellier Danse 2008, Hebbel am Ufer Theater Berlin, the Suzanne Dellal Center for Dance and Theater Tel-Aviv. Yasmeen Godder wird untertützt von: the Israeli Ministry of Culture, Dance Division. «Singular Sensation» wird unterstützt von der Teva Foundation, Israeli Lottery Council for the Arts. Spezieller Dank an: Dina Aldor.Bewegte Bilder: