Superamas hinterfragen mit ihrer Performance die geisterhaften Machtgefüge der modernen kapitalistischen Demokratie in der Politik wie auch in der Kunst. Mit dem Imperium wird umgegangen, als wäre es eine Kunstform. Seine Fabrikation, sein Filmdreh und seine Propaganda aber auch seine Gewalt und sein Machthunger werden durchleuchtet.

Regie und Produktion: Superamas. Tanz: Roch Baumert, Alix Eynaudi, Davis Freeman, Magda Loitzenbauer, Ariane Loze, Jamal Mataan, Anna Mendelssohn, Diederik Peeters, Faris Endris Rahoma, Rachid Sayet, Martin Schwab und Superamas. Koproduktion: Parc de la Villette im Rahmen der Residences d’Artistes 2008 Paris, Linz 2009 Kulturhauptstadt Europas, Buda Kunstencentrum Kortrijk, Kaaitheater Brüssel, Workspace Brüssel. In Zusammenarbeit mit: Choreografisches Zentrum CCL Linz, Centre chorégraphique National de Montpellier (programme hors-séries), CNEAI Paris, wp zimmer Antwerpen. Mit der Unterstützung von: Stadt Wien, Ministry of Education, Art and Culture (A), Direction Régionale des Affaires Culturelles d’Ile-de-France, Ministère de la Culture et de la Communication (F) und l’ONDA (F). Gesponsert von: Le Cru 100% Champagne. Bewegte Bilder: