PUDDING CLUB is a meeting place for dance and sculpture. In absurd and confronting transformations of the body, dancers include inanimate objects into their sensual enquiry. Where do I end and you begin? Through this interaction,
the dancers and sound designer Belia Winnewisser practice coming alive.

By challenging power structures that succeed in othering or objectifying marginalised people, PUDDING CLUB proposes a system of assemblages that re-distribute life-matter binaries and the agency between bodies, forces and things. Encountering the body in an unrecognisable form invites a radical confrontation with ourselves not as ongoing, unified entities. The vibrant matter of Wiersch’s sculpture and Murray’s subversive choreographic enquiry raises questions about the boundaries of self.

Biographie

Die in Neuseeland geborene ausgebildete Tänzerin Emma Murray arbeitet auf dem Gebiet der Performance und Choreografie und fertigt versierte und manchmal absurde physische Übersetzungen für die Widersprüche und Komplexitäten des Lebens an.
Die Installationen, Performances und Videos der in Zürich lebenden Latefa Wiersch beschäftigen sich mit Fragen rund um den Körper, Objekt-Subjekt-Beziehungen sowie Fetischisierung, Sexualisierung und Exotisierung vor dem Hintergrund der postkolonialen Gegenwart.

Künstlerische Leitung, Konzept, Choreografie, Dramaturgie: Emma Murray
Künstlerische Leitung, Konzept, Ausstattung: Latefa Wiersch
Performance: Petr Nedbal, Sandra Klimek, Michèle Benz
Live-Sound, Performance: Belia Winnewisser
Mitarbeit Dramaturgie: Manon Krüttli
Assistenz Ausstattung: Claudia Barth
Outside Eye: Simone Aughterlony
Szenografie, Lichtdesign: Jonas Bühler
Technik: Luz Gonzalez
Produktionsleitung: Boss & Röhrenbach
Produktion: em-R Productions
Koproduktion: Dampfzentrale Bern, Südpol Luzern
Mit der freundlichen Unterstützung von: Kultur Stadt Bern, Amt für Kultur Kanton Bern, Burgergemeinde Bern, Migros-Kulturprozent, Schweizerische Interpretenstiftung SIS, GVB Kulturstiftung, Gesellschaft zu Ober-Gerwern